Alle Beiträge · Musik und mehr

Mein Blog braucht mehr Frauen!

Vielleicht habt ihr es schon bemerkt: Auf meinem Blog gibt es kaum Frauen. Kaum Sängerinnen, keine Frauenbands. Dafür jede Männer. Bärtige, bartlose, große, kleine, mit hohen und tiefen Stimmen. Was ist da nur los?

Man könnte Verrat wittern. Verrat am eigenen Geschlecht. Die einzigen Frauen in meiner Sammlung von Bands: Florence and the machine und Aurora. Bands mit Frauen: Arcade Fire und The XX.

Muss ich mich jetzt schämen gehen? Könnte man mir Anti-Feminismus unterstellen?

Oder ist es einfach, weil Frauen über wenig anderes singen als die Liebe? So behauptete jedenfalls Björk im Dezember 2016: „Frauen in der Musik dürfen über ihre Partner singen. Wenn sie das Thema wechseln, um über Atome, Galaxien, Aktivismus … oder andere Dinge außer ihren Liebsten zu singen, werden sie kritisiert.“

people-2557588_1280
Bild: StockSnap/pixabay.com

Das ist natürlich übertrieben und kompletter Unsinn. Es gibt zig Beispiele, in denen Frauen über etwas anderes singen als die Liebe. Wie etwa in dem Song „What the water gave me“ von Florence and the machine, in dem die Sängerin Florence über den Selbstmord der Schriftstellerin Virgina Woolf singt („pockets full of stone“). Der Titel wiederum ist inspiriert von einem gleichnamigen Gemälde der spanischen Malerin Frida Kahlo.

Oder in dem „Murder Song (5, 4, 3, 2, 1)“ von Aurora, in dem es um den eigenen Tod durch Kopfschuss geht: He holds the gun against my head / I close my eyes and bang I am dead / I know he knows that he’s killing me for mercy

(Wobei auch Björk mittlerweile wohl festgestellt hat, dass Liebe ein dankenswertes Thema ist, denn über ihr neues, noch titelloses Album sagt sie: „This is like my Tinder album […] It’s about that search (for utopia) – and about being in love.“ (Quelle: Musikblog.de))

Nein, der Grund, warum es so wenige Frauen auf meinem Blog gibt, ist ganz einfach: Mir gefallen Männerstimmen einfach besser als Frauenstimmen. So einfach ist das. Sorry, but not sorry.

Frauen vollführen mit ihrer Stimme oft zu viele Kunststückchen, schwingen sich in Höhen, die mir schnell auf die Nerven gehen oder klingen allgemein zu süßlich. (Und ja, ich weiß, dass auch Florence und Aurora darunter fallen 😉 ) Geht es jemandem ähnlich?

Aber ich gebe gern zu: Ich kenne nur sehr wenige Rocksängerinnen oder Bands mit Sängerinnen. Da habe ich wirklich eine erhebliche Bildungslücke. Deshalb will ich mich gern eines Besseren belehren lassen.

Mein Blog braucht mehr Frauen!!

Deshalb bitte ich euch: Wenn ihr eine Band- oder Empfehlung eine Sängerin für mich habt, postet mir diese gern unten in die Kommentare. Würd‘ mich freuen!

Für noch mehr Inspiration in Sachen Sängerinnen und Frauenbands, schaut mal bei meiner Bloggerkollegin Lena rein unter www.zeilenzunder.de. Sie ist großer Fan von Frauen mit Kraft in der Stimme und hat eine sehr gute Playlist zum Thema #Frauenpower zusammengestellt. Lohnt sich!

 

Titelbild/photo credit: Laura de Mingo, _Ganesha_ No queremos ser como los demás via photopin (license)

7 Kommentare zu „Mein Blog braucht mehr Frauen!

  1. haha stimmt, hier gibt es echt wenig Frauen auf deinem Blog. Bei mir ist es genau andersrum :O 😀 Deswegen gibt es bei mir auch extra das Schlagwort »female vocals«. Bei mir liegt es aber auch schlicht und ergreifend daran, dass ich Frauenstimmen rein statistisch häufiger mag, als Männerstimmen. Aber natürlich finde ich auch, dass es zu wenig Frauenstimmen in der Musik gibt und deswegen stelle ich die vorhanden gerne heraus. Wobei ich aber vor allem tiefe oder kratzige Stimmen mega gut finde! Hoher, schnörkeliger Gesang gefällt mir auch nicht sonderlich gut.
    Wenn du mal ein bisschen Inspiration brauchst, hör gerne mal in meine #Frauenpower Playlist rein 🙂 Vielleicht ist da das ein oder andere dabei, was selbst dich überzeugt 🙂
    LG
    Lena

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, cool, so eine Playlist ist jetzt genau das Richtige für mich, hab‘ sie gleich mal angemacht. 🙂 Klingt schon eher nach meinem Geschmack, ich glaube, es könnte noch was werden, mit mir und den Frauenstimmen. Wobei ich wohl immer Männerstimmen bevorzugen werde. 😉
      Ich verlinke dich noch in meinem Beitrag mit deiner Playlist. 🙂

      Gefällt mir

  2. Ich verstehe dich. Mir gefallen auch männliche Stimmen besser. Jedenfalls in der Rock Musik. Das könnte natürlich auch an der deutlich größeren Auswahl liegen. Vielleicht checke ich auch mal die Play List von Lena 😉
    Schöne Grüße,
    Bettina 🙋

    Gefällt mir

    1. Ja, stimmt, es gibt so viel mehr Männer in der Rockmusik als z.B. in der Popmusik. Könnte man auch darüber grübeln, warum das so ist. 🤔 ja, hör bei Lena unbedingt mal rein, lohnt sich!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s