Textlupe

Muse „Bliss“

Wer von uns ist schon ein guter Mensch? Ich meine, so richtig gut?  Viel zu oft sind wir voller Groll über unsere Mitmenschen, ungeduldig und genervt. Umso faszinierter bin ich von – leider seltenen – Menschen, die immer friedlich, geduldig sind und eine Liebe ausstrahlen, die einen den Atem raubt. Davon handelt für mich das Lied “Bliss” von Muse.

“Everything about you is how I’d want to be”

Ein eindeutiger, aber dadurch nicht minder starker Satz: Der Sprecher möchte so werden wie die bewunderte Person.

“Your freedom comes naturally”

Von welcher Freiheit ist die Rede? Für mich bedeutet sie ein Zustand, den nur wenige wohl erreichen: die Freiheit davon anderen zu gefallen. Diese Person lebt aus sich selbst heraus, ohne sich um die Meinung anderer zu kümmern, aber nicht aus Ignoranz oder Arroganz heraus, sondern weil sie ihrer innere Stärke aus lebt.

“Everything about you resonates happiness”

Klarer Fall: alles, was diese Person tut, macht glücklich. Vor allem andere.

“Now I won’t settle for less”

Gesungen mit einem leicht aggressiven, drängenden Unterton. Der Erzähler will sich mit nichts weniger als diesem Glück der anderen Person zufrieden geben. Er will es haben.

“Give me  all the peace and joy in your mind”

Für mich klingt hier auch Verzweiflung durch. So als wüsste er, dass er diesen Frieden und diese Freude nie erreichen kann.

“Everything about you pains my envying”

Jetzt wird’s noch düsterer. Alles an der bewunderten Person, ruft Neid hervor, der wehtut. Bis hin zu Hass.

“Your soul can’t hate anything”

Auch das noch! Nun fühlt sich der Sprecher noch minderwertiger.

“Everything about you is so easy to love”

Man möchte den Boden küssen, auf denen diese Menschen gegangen sind.

“They’re watching you from above”

Das ist die Zeile, die mich in Grübeln brachte, ob hinter dem Lied nicht doch noch eine religiöse Bedeutung steckt. Wer sind “sie”? Und warum beobachten sie diese engelsgleiche Person von oben? Noch ein Hinweis: “Judgement from above”, zu gut Deutsch: Die Strafe Gottes.

So könnte es also in dem Lied um einen Heiligen gehen: Unbescholten, voller Rückhalt, heiter in Gemüt, in Gedanken und Taten, alle Menschen liebend.

Aber was sagen andere Leute zu „Bliss“? Auf songmeanings.net schreibt mejoff:  “I’ve always heard this song (especially in the context of the video) as the thoughts of a Miltonian Satan on Humanity. […] something about how the word ‚they‘ feels in this line is loaded with so much hatred, like the hatred Satan feels for the loyal angels above”

User floozy schreibt: “I saw an interview in which matt bellamy said that this song is about loving somebody just for who they are and not wanting anything in return.” 

Aber ob das so wahr ist? Nichts zurück haben wollen? Ich finde, dafür ist der Song zu fordernd, drängend: “GIVE me all the peace and joy in your mind”

Wahrscheinlich wollte Matt Bellamy nicht mit der wahren Bedeutung rausrücken, was ja als Künstler sein gutes Recht ist.

Was meint ihr? Warum geht es in Bliss (für euch)?

Titelbild: © Jeff Foney

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s